Carpzilla Redaktion / Review / 30.10.2020

Mit dem Tempest 200 hat die Firma Trakker eine großräumige Version der schnell aufgebauten Zelt-Range auf den Markt gebracht. Wer sich die Dimensionen aus unserer Produktvorstellung noch nicht so ganz vorstellen kann, ist hier genau richtig. Denn unser Redakteur David Rosemeier nimmt euch mit in das ruckzuck aufgebaute Riesenzelt und zeigt euch seine persönlichen Highlights in der Video-Review:

Da hat die Zilla-Crew beim Teamtreffen nicht schlecht geguckt. In das Tempest 200 passt nämlich ohne Probleme ein herkömmliches Trakker Tempest oder gar ein Kleinwagen. Daher war es auch gar kein Problem für die zwei größten der Crew, Sebbo und David, zu zweit in dieser durchdachten Behausung zu nächtigen. Was anfangs nach einem komplizierten Aufbau aussah entpuppte sich als klassisches leichtes Tempest-Handling. Okay, es hat vielleicht ein paar Sekunden länger gedauert, als vielleicht bei einem Tempest Brolly, aber dennoch haben wir alle nicht schlecht geschaut, als das Teil im Nu stand.

Das Zelt selbst überzeugt durch Standfestigkeit und durchdachte Fatures, wie zum Beispiel die Belüftungsfenster an Front- und Rückseite des Tempest 200. Auch optionale Produkte zum aufpimpen, wie die Skullcap, finden definitiv ihren Einsatz und sind durchdacht.

Erhältlich ist das Trakker Tempest 200 für unter 600€, zum Beispiel im MuR-Tackleshop. Mehr Infos zum Shelter bekommt ihr auf der Homepage von Trakker. 

Fazit: Ein cooles Zelt, in dem zwei Personen ganz locker Platz finden und das auch noch in Windeseile steht. Was will man mehr? Wir sagen, Bühne frei für David und Film ab für die Video-Review des Trakker Tempest 200.